Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: lohmar.info > Berichte > Berichte 2017 > Landwehr als Rückegasse genutzt

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 
Ein Teil des gerodeten Waldstücks, in dem die Landwehr verläuft

Landwehr bei Durbusch bei Rodungsarbeiten schwer beschädigt

Stadtverwaltung und Politik wurden vor kurzem durch die Abholzung eines Waldstücks entlang der Landesstraße 84 zwischen Rösrath-Eigen und Durbusch vor vollendete Tatsachen gestellt. Der 'Landesbetrieb Straßen NRW' hatte das Areal gekauft und vom Vorbesitzer sämtliche Bäume fällen lassen, um dort eine Rigole, einen Pufferspeicher zur Rückhaltung von Niederschlagswasser, anzulegen ( Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterwir berichteten ).

Blick auf die in Mitleidenschaft gezogene Wall- und Grabenanlage

Weil die Gefahr, daß die bevorstehenden Bauarbeiten eine dort (beidseits der Landstraße) bestehende Landwehr - eine historische Schutzanlage - in seinem Bestand gefährden, wurde schnell gehandelt. Schon in der Sitzung des Stadtentwicklungs-Ausschusses am vergangenen Dienstag (04.04.) wurde ein Dringlichkeits-Antrag einstimmig angenommen, die Anlage als "Landwehr Durbusch" unter Denkmalschutz zu stellen und als Bodendenkmal in die Denkmalliste der Stadt aufzunehmen, die zuvor nur vier in diese Kategorie gehörigen Denkmäler aufwies, darunter nur eine weitere Befestigungsanlage.

Im oberen, gerodeten Teil der Anlage wurden die Wälle von schweren Forstmaschinen quer überrollt und tief eingeschnitten

Die erfolgte Unterschutzstellung kann allerdings nur noch der Schadensbegrenzung dienen. Denn die aus Wall- und Graben-Anlagen bestehende Landwehr wurde schon bei den Rodungsarbeiten schwer in Mitleidenschaft gezogen. Der im Bereich der Rodungsfläche liegende Teil nahe der Landstraße wurde von schweren Arbeitsmaschinen quer zur Laufrichtung befahren. Deren mächtige Reifen mit ihren groben Profilen haben sich dabei tief in die beiden parallel verlaufenden Wälle eingegraben, regelrechte Furchen geschlagen.

Tiefe Spuren von Arbeitsmaschinen entlang des Hauptgrabens der Landwehr, der offenbar als Rückegasse benutzt wurde

Aber auch im noch bewaldeten Bereich wurde der hier markante und tief ausgeprägte Graben im leicht abfallenden Gelände bei den Arbeiten offenbar in seiner geschichtlichen Bedeutung nicht erkannt. Nicht nur, daß auch hier zahlreiche der im Laufe der Jahrzehnte gewachsenen Bäume auf den beiden Wällen gefällt wurden. Gravierender erscheint, daß der Graben von schwerem Gerät offensichtlich sogar als Rückegasse für abzutransportierende Baumstämme genutzt wurde. Die Reifenprofile haben den zuvor sanft geschwungenen Boden der Anlage unkenntlich verformt, die seitlichen Wälle wurden dabei an ihrem Fuß eingeschnitten.

Selten wurden bedeutsame Hinterlassenschaften der Ortsgeschichte, die in diesem Fall auf das 16. Jahrhundert datiert werden, derart ignoriert. Die Stadt Lohmar listet die historische Wegsperre seit langem als Sehenswürdigkeit auf, die dortige Bezeichnung als Bodendenkmal traf bislang aber nicht im rechtlichen Sinne zu. Um eine vollständige Zerstörung des Denkmals bei weiteren Rücke- oder Bauarbeiten zu verhindern, scheinen nun Schutzmaßnahmen durch Kennzeichnung und Absperrung der Wall- und Graben-Anlage vor Ort geboten. (cs)

13. April 2017

Blick von der gerodeten Fläche in den Hauptgraben, den Mittelteil der historischen Anlage
Blick aus ähnlicher Perspektive in die Landwehr vor den Forstarbeiten (Archivfoto oben) und danach (unten) - die beiden schräggewachsenen Bäume zur Linken wurden abgesägt, obwohl außerhalb der Rodungsfläche gelegen
Tiefe Spuren von Arbeitsmaschinen durchziehen die gesamte Anlage bis zum Wirtschaftsweg

 

nach oben




Banner nk-se.info Banner much-heute.de Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk